Recht:Artikel 46 DSGVO Datenübermittlung vorbehaltlich geeigneter Garantien

Aus Datenschutzhandbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel Nr. 46
Kapitel V Übermittlungen personenbezogener Daten an Drittländer oder an internationale Organisationen
Abschnitt
Erwägungsgründe Recht:Erwägungsgrund 108 DSGVO, Recht:Erwägungsgrund 109 DSGVO
Inkrafttretensdatum
Letzte Änderung
Historie
Außerkrafttretensdatum
Vorhergehende Seite Artikel 45 DSGVO Datenübermittlung auf der Grundlage eines Angemessenheitsbeschlusses
Folgende Seite Artikel 47 DSGVO Verbindliche interne Datenschutzvorschriften
NachrichtenTitel
01.04.2021 1Deutschland: Hessen beendet Schonfrist für MS Teams an Schulen
10-07-2020 2Nächste Woche: EuGH-Urteil zum Fall Schrems
13.07.2021 1Deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden führen koordinierte Überprüfung internationaler Datentransfers durch
15.02.2021 1Deutschland: Task Force will Nutzung von US-Clouddiensten prüfen
17-07-2020 1EuGH erklärt „Privacy Shield“ im US-Überwachungsfall für ungültig
22.01.2021 1Beschwerde von noyb gegen das Europäische Parlament wegen Datentransfers in die USA und unzureichender Cookie-Informationen
22.06.2021 2DSK: Ergänzende Prüfungen und Maßnahmen trotz neuer EU-Standardvertragsklauseln für Datenexporte nötig
23.03.2021 2Bayerisches Landesamt für Datenschutz hält Nutzung von Mailchimp zum Newsletterversand ohne genaue Überprüfung für unzulässig
27.07.2021 2Open Source Business Alliance (OSB Alliance) soll EU unabhängig von Amazon, Google und Co machen
28.06.2021 1Angemessenheitsbeschluss: UK ist sicheres Drittland
Weitere Einträge ...

(1) Falls kein Beschluss nach Artikel 45 Absatz 3 vorliegt, darf ein Verantwortlicher oder ein Auftragsverarbeiter personenbezogene Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation nur übermitteln, sofern der Verantwortliche oder der Auftragsverarbeiter geeignete Garantien vorgesehen hat und sofern den betroffenen Personen durchsetzbare Rechte und wirksame Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen.

(2) Die in Absatz 1 genannten geeigneten Garantien können, ohne dass hierzu eine besondere Genehmigung einer Aufsichtsbehörde erforderlich wäre, bestehen in

a) einem rechtlich bindenden und durchsetzbaren Dokument zwischen den Behörden oder öffentlichen Stellen,

b) verbindlichen internen Datenschutzvorschriften gemäß Artikel 47,

c) Standarddatenschutzklauseln, die von der Kommission gemäß dem Prüfverfahren nach Artikel 93 Absatz 2 erlassen werden,

d) von einer Aufsichtsbehörde angenommenen Standarddatenschutzklauseln, die von der Kommission gemäß dem Prüfverfahren nach Artikel 93 Absatz 2 genehmigt wurden,

e) genehmigten Verhaltensregeln gemäß Artikel 40 zusammen mit rechtsverbindlichen und durchsetzbaren Verpflichtungen des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters in dem Drittland zur Anwendung der geeigneten Garantien, einschließlich in Bezug auf die Rechte der betroffenen Personen, oder

f) einem genehmigten Zertifizierungsmechanismus gemäß Artikel 42 zusammen mit rechtsverbindlichen und durchsetzbaren Verpflichtungen des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters in dem Drittland zur Anwendung der geeigneten Garantien, einschließlich in Bezug auf die Rechte der betroffenen Personen.

(3) Vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständige Aufsichtsbehörde können die geeigneten Garantien gemäß Absatz 1 auch insbesondere bestehen in

a) Vertragsklauseln, die zwischen dem Verantwortlichen oder dem Auftragsverarbeiter und dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter oder dem Empfänger der personenbezogenen Daten im Drittland oder der internationalen Organisation vereinbart wurden, oder

b) Bestimmungen, die in Verwaltungsvereinbarungen zwischen Behörden oder öffentlichen Stellen aufzunehmen sind und durchsetzbare und wirksame Rechte für die betroffenen Personen einschließen.

(4) Die Aufsichtsbehörde wendet das Kohärenzverfahren nach Artikel 63 an, wenn ein Fall gemäß Absatz 3 des vorliegenden Artikels vorliegt.

(5) Von einem Mitgliedstaat oder einer Aufsichtsbehörde auf der Grundlage von Artikel 26 Absatz 2 der Richtlinie 95/46/EG erteilte Genehmigungen bleiben so lange gültig, bis sie erforderlichenfalls von dieser Aufsichtsbehörde geändert, ersetzt oder aufgehoben werden. Von der Kommission auf der Grundlage von Artikel 26 Absatz 4 der Richtlinie 95/46/EG erlassene Feststellungen bleiben so lange in Kraft, bis sie erforderlichenfalls mit einem nach Absatz 2 des vorliegenden Artikels erlassenen Beschluss der Kommission geändert, ersetzt oder aufgehoben werden.