Recht:Artikel 7 DSGVO Bedingungen für die Einwilligung

Aus Datenschutzhandbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel Nr. 7
Kapitel II Grundsätze
Abschnitt
Erwägungsgründe Recht:Erwägungsgrund 32 DSGVO, Recht:Erwägungsgrund 33 DSGVO, Recht:Erwägungsgrund 42 DSGVO, Recht:Erwägungsgrund 43 DSGVO
Inkrafttretensdatum
Letzte Änderung
Historie
Außerkrafttretensdatum
Vorhergehende Seite Artikel 6 DSGVO Rechtmäßigkeit der Verarbeitung
Folgende Seite Artikel 8 DSGVO Bedingungen für die Einwilligung eines Kindes in Bezug auf Dienste der Informationsgesellschaft
Entscheidungen DatenschutzbehördeBezeichnung
ATDSB 011Abgewiesene Beschwerde bezüglich der Verletzung im Recht auf Widerspruch und Geheimhaltung (Medienunternehmen)
ATDSB 017Berechtigtes Prüfverfahren wegen einem Formular, das nicht den Vorgaben der DSGVO entspricht
ATDSB 022Stattgegebene Beschwerde bezüglich der Verletzung im Recht auf Geheimhaltung (Sportverband)
ATDSB 024Amtswegiges Prüfverfahren wegen Verletzungen von Pflichten nach der DSGVO
ATDSB 032Abgewiesene Beschwerde wegen Verletzung im Recht auf Auskunft und zurückgewiesene Beschwerde wegen einer Verletzung der Rechtmäßigkeit der Einwilligung
ATDSB 039Stattgegebene Beschwerde wegen einer Verletzung im Grundrecht auf Datenschutz
ATDSB 043Stattgegebene Beschwerde bezüglich einer Verletzung im Recht auf Löschung (Mobilfunkanbieter)
ATDSB 048Beschwerde, der teilweise Folge gegeben wird, wegen Verletzung im Recht auf Geheimhaltung sowie im Recht auf Information
NachrichtenTitel
Aktuelles 2019-KW08Werbeeinwilligungen erschleichen kann ein teures Nachspiel haben
Aktuelles 2019-KW10Kurzpapier der Datenschutzkonferenz zu Einwiligungen nach DSGVO
Aktuelles 2019-KW17Google-Datenschutzerklärung großteils rechtswidrig
Aktuelles 2019-KW26Personalisierte Werbung und DSGVO
Aktuelles 2019-KW33DSB: Einwilligung, Freiwilligkeit und Informationspflicht
Aktuelles 2019-KW38Hohe Strafe wegen vieler kleiner Verstöße
Akutelles 2019-KW31"Like"-Button zustimmungspflichtig

(1) Beruht die Verarbeitung auf einer Einwilligung, muss der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt hat.

(2) Erfolgt die Einwilligung der betroffenen Person durch eine schriftliche Erklärung, die noch andere Sachverhalte betrifft, so muss das Ersuchen um Einwilligung in verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache so erfolgen, dass es von den anderen Sachverhalten klar zu unterscheiden ist. Teile der Erklärung sind dann nicht verbindlich, wenn sie einen Verstoß gegen diese Verordnung darstellen.

(3) Die betroffene Person hat das Recht, ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Die betroffene Person wird vor Abgabe der Einwilligung hiervon in Kenntnis gesetzt. Der Widerruf der Einwilligung muss so einfach wie die Erteilung der Einwilligung sein.

(4) Bei der Beurteilung, ob die Einwilligung freiwillig erteilt wurde, muss dem Umstand in größtmöglichem Umfang Rechnung getragen werden, ob unter anderem die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung zu einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten abhängig ist, die für die Erfüllung des Vertrags nicht erforderlich sind.