Recht:Artikel 81 DSGVO Aussetzung des Verfahrens

Aus Datenschutzhandbuch
Version vom 11. Mai 2017, 15:28 Uhr von Move page script (Diskussion | Beiträge) (Move page script verschob die Seite Recht:Artikel 81 Aussetzung des Verfahrens DSGVO nach Recht:Artikel 81 DSGVO Aussetzung des Verfahrens, ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel Nr. 81
Kapitel VIII Rechtsbehelfe Haftung und Sanktionen
Abschnitt
Erwägungsgründe Recht:Erwägungsgrund 144 DSGVO
Inkrafttretensdatum
Letzte Änderung
Historie
Außerkrafttretensdatum
Vorhergehende Seite Artikel 80 DSGVO Vertretung von betroffenen Personen
Folgende Seite Artikel 82 DSGVO Haftung und Recht auf Schadenersatz

(1) Erhält ein zuständiges Gericht in einem Mitgliedstaat Kenntnis von einem Verfahren zu demselben Gegenstand in Bezug auf die Verarbeitung durch denselben Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter, das vor einem Gericht in einem anderen Mitgliedstaat anhängig ist, so nimmt es mit diesem Gericht Kontakt auf, um sich zu vergewissern, dass ein solches Verfahren existiert.

(2) Ist ein Verfahren zu demselben Gegenstand in Bezug auf die Verarbeitung durch denselben Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter vor einem Gericht in einem anderen Mitgliedstaat anhängig, so kann jedes später angerufene zuständige Gericht das bei ihm anhängige Verfahren aussetzen.

(3) Sind diese Verfahren in erster Instanz anhängig, so kann sich jedes später angerufene Gericht auf Antrag einer Partei auch für unzuständig erklären, wenn das zuerst angerufene Gericht für die betreffenden Klagen zuständig ist und die Verbindung der Klagen nach seinem Recht zulässig ist.